Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und sein Stellvertreter Werner Kogler stellten am Freitagabend neue epidemiologische Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor, die die bevorstehenden Feiertage betreffen.

Bereits bekannte Maßnahmen

Die Beschränkungen der Bewegung bleiben sowohl tagsüber als auch von 20:00 bis 06:00 Uhr in Kraft.

Tagsüber ist es erlaubt, das Zuhause aus folgenden Gründen zu verlassen:

  • In die Arbeit zu gehen.
  • Lebensmittel Einkaufen.
  • Hilfe für Personen, die Hilfe benötigen.
  • Ausübung körperlicher Aktivitäten (Spazierengehen, Sport).

Von 20:00 bis 06:00 Uhr ist im Grunde ein Verlassen untersagt, aber das Bedürfnis, spazieren zu gehen oder einfach frische Luft zu schnappen, wird toleriert.

Neue Maßnahmen für die Feiertage

Tagsüber dürfen sich zwei Familien treffen, wobei die Anzahl der Erwachsenen nicht mehr als sechs betragen sollte. Es sind auch höchstens sechs Kinder aus zwei Familien vorgesehen.

Am Heiligen Abend, dem 24. Dezember, und am Weihnachtstag, dem 25. Dezember, sind bis zu zehn Personen erlaubt, aber nach dem Prinzip "weniger ist besser". Ab dem zweiten Weihnachtstag gelten die zuvor genannten Maßnahmen.

Für Silvester wird die Ausgangssperre von 20:00 Uhr aufgehoben, aber es bleiben Beschränkungen beim Kontakt mit anderen Menschen bestehen.

Also gelten für diese Nacht maximal zwei Familien mit insgesamt sechs Erwachsenen und sechs Kindern.

Größere Versammlungen

Die österreichische Regierung hat ihren Bundesländern empfohlen, größere Versammlungen während der Feiertage zu ermöglichen. Diese werden erlaubt sein, erfordern jedoch das Tragen von Masken im Freien.

Der Grund für die neuen epidemiologischen Maßnahmen ist der unzureichende Rückgang der mit dem Coronavirus Infizierten trotz der zuvor eingeführten Maßnahmen. In den letzten 24 Stunden gab es in Österreich etwa 3000 Neuinfizierte, und sogar 126 Menschen sind gestorben.

Auf dieser Webseite können Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus in Österreich finden.

Verpflichtende Tests nach dem Neujahr?

Die österreichische Regierung hat beschlossen, nach dem Neujahr mit Massentests fortzufahren.

In Wien sind Tests vom 8. bis 17. Januar geplant, während sie in den anderen Bundesländern vom 8. bis 10. Januar durchgeführt werden.

Besonders eingeladen zu den Massentests sind Personen, die an Arbeitsplätzen tätig sind, an denen ein enger physischer Kontakt nicht vermieden werden kann. Diese Gruppe umfasst unter anderem pädagogische Mitarbeiter, Friseure, Masseure und Polizisten.

Was neu ist, wenn es um Massentests geht, ist, dass sie wahrscheinlich für die oben genannten Personen verpflichtend sein werden und zwar alle zwei Wochen.

Das hat Bundeskanzler Kurz in seinem Twitter-Beitrag angekündigt, obwohl er nicht explizit sagte, um welche Gruppe es sich handelt.

Es ist auch verpflichtend, am Arbeitsplatz Schutzmasken zu tragen, wenn ein Mindestabstand von 1 Meter nicht eingehalten werden kann.